Der "Stern für Karuna" leuchtet im Dunkeln

700€ für die Kinder in Nepal

Bunt leuchtet die riesige Sternschnuppe mit ihren Begleitsternen im Dunkeln. Die vielen kleinen Sternchen, aus denen das Sternbild besteht, zeigen, dass die Aktion "Ein Stern für Karuna – und auch für uns" ein voller Erfolg war.

Die Religions- und Ethikfachschaften hatten sich zusammengetan, um in einem außergewöhnlichen Advent, in dem auf fast alle liebgewordenen Weihnachtsaktivitäten verzichtet werden musste, eine weithin sichtbare und gemeinschaftsstiftende Aktivität auf die Beine zu stellen. "Kein Weihnachtsgottesdienst, kein Weihnachtskonzert, keine Adventsfeiern – diesem Gefühl des Verzichts wollten wir ein Zeichen des Optimismus und der Zusammengehörigkeit entgegensetzen“, erklärt Andreas Mändler von der Reli-Fachschaft. So wurde die Idee geboren, den östlichen Glasverbindungsgang des OHG-Hauptgebäudes mit einem weihnachtlichen Hoffnungsschimmer zu verschönern. In den Religions- und Ethikstunden wurden insgesamt 500 bunte Weihnachtssterne aus halbtransparentem Papier gebastelt. Diese konnten mit Hilfe eines kleinen Geldbetrags von Sponsoren „angeknipst“, also zum Leuchten gebracht werden. Innerhalb von zwei Wochen konnte man zusehen, wie täglich mehr und mehr kleine Sterne in das Gesamtbild integriert wurden. Besonders morgens vor Schulbeginn, aber auch in den Abendstunden entfaltet der Karuna-Stern seine ganze Pracht.

Mit Hilfe der Aktion kamen insgesamt 700€ zusammen, die Andreas Mändler noch vor Beginn der Weihnachtsferien an Manfred Brenneisen vom Verein „Funech – Future for Nepal‘s Children“ überreichen konnte. Mit dem Geldbetrag wird das „Kinderhaus Karuna“ im nepalesischen Kathmandu unterstützt, in dem 45 Mädchen zwischen 6 und 21 Jahren wohnen.