Neue Corona-Verordnung

Regelungen gelten ab Dienstag, 8. Dezember 2020

Am 8. Dezember 2020 tritt die neue Corona-Verordnung in Kraft. Darin werden vor allem die Quarantänebestimmungen sowie das in §6b festgelegte Vorgehen bei einer Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 je 100.000 Einwohner je Woche neu geregelt. Die verpflichtende Gesundheitsbestätigung nach Ende eines Ferienabschnitts fällt weg. Änderungen im Vergleich zur Corona-Verordnung vom 15.10.2020 sind in gelb ausgewiesen.

Nach wie vor sind alle Lehrkräfte und Schüler/innen verpflichtet, auf dem gesamten Schulgelände eine Mund-Nase-Bedeckung (Maske) zu tragen. Die gilt auch für die Unterrichtsräume. Schüler/innen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, führen bitte eine Kopie des entsprechenden Attestes bei sich und zeigen dies auf Verlangen vor. Eine weitere Kopie ist im Sekretariat abzugeben.

Das Ganztagesangebot (Hausaufgabenbetreuung, Sprachmentoren) darf weiterhin stattfinden, aber die Durchführung außerunterrichtlicher Veranstaltungen (z.B. Fachexkursionen) ist untersagt.

Alle Räume sind zudem regelmäßig zu lüften, mindestens alle 20 Minuten für jeweils 3 bis 5 Minuten.

Ein Zutrittsverbot gilt für Personen, die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch keine 10 Tage vergangen sind. Ebenso gilt das Zutrittsverbot, wenn jemand typische Symptome einer Infektion zeigt, nämlich Fieber, trockenen Husten oder eine Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns. Vor diesem Hintergrund sind alle Eltern sehr dringend gebeten, Kinder mit deutlichen Erkältungssymptomen nicht in die Schule zu schicken, auch nicht bei Leistungsmessungen.

Der Schutz der Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten steht an erster Stelle.

Hier können Sie sich detailliert über das am OHG geltende Hygienekonzept informieren.